Ich grüße Euch, liebe Mondverliebte und Mittelaltersehnsüchtige! 

 

 

 

Mein Name ist Aikaterini Maria Schlösser.

Woher mein ungewöhnlicher Vorname stammt und warum ich in Griechenland aufwuchs,

verrate ich Dir in meiner Biographie: 

Wie der Schreibwahn begann 

auf meiner Autorenwebsite.

 

 

 

 

In diesem Blog möchte ich den

Wurzeln meiner Begeisterung rund um das Mittelalter, Wölfe und Mythen auf den Grund gehen.

Wir graben tief bis in meine Kindheit hinein.

Mit lanzenstechenden Rittern, Intrigen spinnenden Burgfräulein und weihrauchumwölkten Mönchen kam ich erst spät in Berührung. Die Schwerpunkte in der griechischen Schule waren der Krieg um Troja, der Kampf gegen die Übermacht der Perser, sowie Odysseus sagenumwobene Reise. 

 

 

So bin ich noch ganz jungfräulich gewesen,

als ich meinen ersten historischen Roman im Alter von zwölf Jahren aufschlug:

Der Medicus.

 

Mit den ersten Zeilen öffnete sich für mich ein Tor in ein anderes Reich, das ich nie wieder schloss.

 

 

Während ich mit meinen historischen Wälzern

unter dem Arm herumlief,

blätterten meine Freunde in der BRAVO

und studierten Doktor Sommer. 

 

Auch mein Umfeld bekam eine historische Gewandung.

Die Poster von den Space Girls und den Backstreet Boys wurden gegen Armbrüste und Schwerter eingetauscht.

 

Zusätzlich schwang ich mich tollkühn in den Sattel

und ließ meine Fantasie zurück ins Mittelalter galoppieren. 

 

 

Schon bald erregten die düsteren Mächte meine

Aufmerksamkeit.

 

Auf meinem Wunschzettel zu Weihnachten stand:

DIE MAGISCHEN WERKE

von Agrippa von Nettersheim,

einem historisch belegten Hexer.  

 

Im Gegensatz zu Harry Potter,

wo man nur mit dem Zauberstab wedeln und einige Sprüche aufsagen muss,

forderte diese Magie wahre Bereitschaft.

 

 

Am besten ich zitiere Euch mal etwas aus seinem Erfahrungsschatz: 

Fürs erste möchte ich Euch nicht mehr zumuten.

Das Buch ist 600 Seiten dick, da ist noch viel mehr. 

Ihr könnt Euch denken, zu was für einem Ergebnis das Ganze bei einem Teenager kam:

 

Da ich weder an ein flinkes Wiesel noch an einen Tiefseefisch wie den Seeteufel herankam,

versuchte ich, meine ganze Jugend hindurch eine Schwalbe zu fangen.

Meine Jagd blieb zum Glück erfolglos.

Ob es mir gelungen wäre, dem Tier den Brustkorb aufzubrechen, mit den Zähnen das noch pochende Herz herauszureißen und es im Ganzen herunterzuschlucken, steht auf einem anderen Blatt. 

Da wir uns eh schon in so dunklen Gefilden herumtreiben,

können wir auch gleich weiterschwenken zum Thema Wolf.

 

Die ersten Wölfe, an die ich mich erinnern kann, waren jene aus dem Disneyfilm

„Die Schöne und das Biest“.

 

 

Kein guter erster Eindruck. 

 

Zweiter Auftakt:

Die Wölfe beim Computerspiel Tomb Raider.

 

 

Ihr erinnert Euch bestimmt an die Archäologin Lara Croft. Solche spitzen Monsterbrüste vergisst man nicht so schnell. 

Mochte das Spiel auch eckiger sein als das heutige Minecraft, ich hatte eine Heidenangst vor den Wölfen.

Allein ihr Knurren und Brüllen hat mich und meine Spielfigur gelähmt. Auch brachte ich es nicht fertig, auf sie zu schießen.

 

 

Das Ende:

Ich schrie so viel herum, dass meine Mutter mir das Spiel verbot.  

Die Wende kam bei dem Film

Wolf – das Tier im Manne“

mit Jack Nicholson und Michelle Pfeifer.

 

 

Man würde meinen, dass ein Mann, der sich langsam in einen Wolf verwandelt, nicht unbedingt beruhigend wirkt. Doch die Persönlichkeitsentwicklung des Protagonisten hat einen bleibenden Eindruck in mein Herz gestanzt. Der Wolf trug jäh nicht mehr die Attribute von Gefräßigkeit und Hinterlist, sondern von Freiheit, Unzähmbarkeit, Stärke, Treue und Verbundenheit mit der Natur. 

Der Film endete damit, dass der Protagonist zum Ende als Wolf nach seiner Geliebten heult. Meine Fantasie spann die Geschichte die ganze Nacht über weiter. Ich wollte unbedingt erfahren, wie es wäre, in einem Rudel zu leben, dessen Wölfe einst Menschen gewesen waren.

 

 

Damit war der Grundstein für meinen Werwolfepos rund um „Blut schreit nach Blut“ gelegt. Beziehungsweise waren damit die ersten Tropfen Herzblut in meine Seele getröpfelt. 

Ich las alles, was es über Werwölfe zu lesen gab, studierte jeden Mythos des Mittelalters.

 

Meine Begeisterung, okay sagen wir wie es ist, meine Besessenheit reichte sogar so weit, dass ich Indizien in meinem Zimmer verteilte, um den Eindruck zu erwecken, ein Werwolf zu sein. Wir wissen ja alle, wie es bei Teenagern so ist: Die Zimmer werden regelmäßig von Geschwistern oder Freunden durchsucht.

Unter anderem schrieb ich ein Werwolf-Tagebuch, in dem ich hineinkritzelte, was für körperliche und seelische Verwandlungen ich durchmachte und wie ich versuchte, sie vor den anderen zu verbergen. Ich hatte auch ein zusammengeschnürtes Bündel Haare versteckt, die ich aus dem Schwanz unseres Huskymischlings geschnitten hatte. 

 

Lieber Hundy, nochmals Verzeihung dafür.

 

 

Tierknochen, die ich in der griechischen Pampa fand und eigenhändig ausbuddelte, gehörten natürlich auch in meine Werwolfshöhle.

 

Einmal meinte ich in einer Anwandlung von Hysterie, dass ein Ziegenschädel verflucht sei, und pfefferte ihn kurzerhand vom Balkon. 

Wenn Du wissen willst,

welcher Roman aus dieser Leidenschaft fürs Mittelalter, Wölfe und allem Mystischem geboren ist,

schau dir einfach den Buchtrailer an.  

Hier geht es gleich weiter zu BLUT SCHREIT NACH BLUT

Keine Zeit momentan für einen ganzen Roman, aber Lust auf Gänsehaut?

 

Dann sei herzlich eingeladen zu meinen Kurzgeschichtenblog,

dem kleinsten Gruselkabinett der Welt, den 

Kontakt

Bitte den Code eingeben:

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.