Die grünen Kinder von Woolpit

die grünen geschwister

von woolpit

 

 

 

Suffolk, England,

12tes Jahrhundert 

 

 

In den Überlieferungen zweier mittelalterlicher Chronisten, Ralph of Coggeshall und William of Newburgh, wird von einer unglaublichen Entdeckung berichtet.

 

Ein Phänomen, von dem noch nie erzählt worden war und auch in den nachfolgenden Jahrhundert nicht mehr in Erscheinung trat. 

 

In den Wäldern von Woolpit, einem Ort zwischen Bury St. Edmunds und Stowmarket fanden Jäger in einer Wolfsgrube zwei Geschwister, ein Mädchen und einen Jungen.

 

 

Sie trugen seltsame Kleidung, sprachen eine unbekannten Sprache und ihre Haut war vollständig grün. 

 

Sir Richard de Calne of Wykes nahm die ungewöhnlichen Kinder auf. Er gab den Geschwistern allerhand zu Essen, doch sie rührten keinen Bissen an. Erst nach vier Hungertagen, aßen sie etwas, doch ausschließlich rohe Bohnen.

 

 

Erst nach Monaten, in denen sie sich nur von Bohnen ernährt hatten, lernten sie auch anderes zu sich zu nehmen wie Brot. 

Leider wurde der Junge krank und verstarb. Das Mädchen überlebte.

Mit der Zeit verlor sie ihre grüne Hautfarbe und lernte die englische Sprache.

Höchst neugierig wurde sie nach ihrem Hintergrund ausgefragt. Sie erzählte, sie komme aus einem Land mit dem Namen „St Martin’s Land“, von dem die anderen noch nie gehörten hatten. Das Besondere von diesem Ort: Alle Bewohner sollen dort eine grüne Hautfarbe besitzen.

 

 

 

Laut ihrem Bericht hatte sie und ihr Bruder das Vieh ihres Vaters gehütet und waren den Tieren in eine Höhle gefolgt. Als sie an anderer Stelle wieder herausgekommen waren, hatte sie sich plötzlich in Woolpit wiedergefunden. 

Viele Experten haben versucht, herauszufinden, was hinter der Geschichte steckt. Handelt es sich um wahrheitsgetreue, historische Überlieferungen oder doch eher um ein Volksmärchen, an dem nur Fragmente wahr sind? 

 

Es wurde spekuliert, ob die Kinder an einer Hautkrankheit gelitten hätten und die Angehörigen eines Trosses niederländischer Söldner gewesen sein. Anhand der dürftigen Faktenlage konnte keine sicheren Erklärungen gegeben werden. 

 

 Fakt ist, dass die Geschichte von zwei Chronisten wiedergegeben wurde.

 

Einmal in der Historia rerum Anglicarum von Ralph of Coggeshall

und einmal in Chronicum Anglicanum von William of Newburgh.

 

Beide Werke halten sich eigentlich an historische Tatsachen und geben sie getreu wieder. 

 

 

 

Es bleibt also ein Rätzel, was es mit den grünen Kindern von Woolpit auf sich hat.

 

Vielleicht wurde das uralte Geheimnis von Generation zu Generation weitergegeben und hinter verschlossenen Lippen wohl behütet, um das St. Martins Land zu schützen.  

Kontakt

Bitte den Code eingeben:

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.