FELLFARBEN DER WÖLFE

Welche Fellfarben gibt es unter den Wölfen? 

 

 

 

Aufgrund der verschiedenen Unterarten variieren die Fellfarben stark.

 

 

 

Die Hauptfarben sind Grau, Braun, Schwarz und Weiß, welche sich ganz unterschiedlich vermischen und dadurch unzählige Zwischentöne erzeugen können.

 

 

 

Somit ist jedes Wolfsfell für sich ein Unikat.

 

 

 

 

Möglich sind auch vollständig schwarze oder weiße Wölfe. 

 

Wovon ist die Fellfarbe abhängig? 

 

Der Pelz passt sich dem Lebensraum an, damit die Tiere gut getarnt sind.

So tendiert der Wolf im europäischen Raum zum Graubraun der Laubwälder. In den nördlichen Regionen dagegen haben sich mehr weiße und schwarze Felle durchgesetzt.

 

Im Süden können sogar rötliche Fellfärbungen auftreten. 

Copyright: https://www.desktop-background.com/wallpaper/vulture-ears-wolf-wallpapers-and-images-wallpapers-pictures-521614


Kann sich die Fellfarbe ändern? 

Es ist möglich, dass sich die Pelzfarbe mit zunehmendem Alter des Wolfs umwandelt. So kann es sein, dass graue oder schwarze Wölfe im Alter immer weißer oder gar vollständig weiß werden.

Ein höchst interessantes Phänomen, das jedoch weitgehend unbekannt ist.

 

 

Anders als bei uns Menschen, die sich irgendwann mit grauen Haaren abfinden müssen, ist es bei Wölfen nicht zwingend der Fall.  


 

Die Fellfarbe kann auch von der Jahreszeit abhängig sein.

 

Die Wölfe in Wisconsin sind für gewöhnlich grau, braun oder gemischt mit Schwarz und Weiß.

Während des Winters wird ihr Fell dunkler im Nacken und am Rumpf, um sich besser der Umgebung anzupassen. 

Wie kommen die verschiedenen Farben in den Wolfspelz? 

Der Wolf schützt sich durch eine natürliche Fettschicht vor Nässe. 

Wärme spendet die dichte, hellere Unterwolle, die sehr weich und zart ist. Darüber liegen grobe, dicke Grannenhaare, die den Wolfs vor der Witterung schützen.  

Fettdrüsen an den Haaren überziehen den Pelz mit einer Fettschicht. Von dieser Fettschicht perlt der Regen ab, sodass die Unterwolle immer trocken bleibt. Es ist ähnlich der Imprägnierung wie wir sie für unsere Schuhe benutzten, nur dass sie ohne jegliche Chemie auskommt. 

 

 

 

 

Zusätzlich kann der Wolf seine Haare aufstellen, sodass sich mehr Luft in den Freiräumen sammelt, die ihn zusätzlich warm hält.

 

 

 

Deswegen wirken manche Wölfe „aufgeplustert“, als hätte sie jemand zu lange geföhnt.

 

 

 

Und dann gibt es noch den Wolf im Schafspelz.

 

Aber das ist eine ganz andere Geschichte ;) 

  

 

 

 

 

oder abonniere meinen YouTube Kanal,

auf dem ich wöchentlich eine Trailer-Vorschau meiner Blogartikel veröffentliche.

 

Kontakt

Bitte den Code eingeben:

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.